Merry Christmas! Frohe Weihnachten! Gesegnetes Neues Jahr! A Happy, blessed New Year!

Blue Star of Betlehem? GREEN ENERGY DRIVES BLUE STAR ARTBlueStarSigiBussinger

We wish you a merry Christmas 2014 and a blessed Happy New Year 2015!

Green Power for Blue Star

Green Power for Blue Star

AquaSoli wünscht Frohe Weihnachten und ein gesegnetes Neues Jahr!

EnglishFlagThe Munich Artist Sigi Bußinger (www.sigibussinger.de) had a dream: His  work – a three meter large blue star – should start shining solely powered by renewable energy. At the Munich Headquarter of AquaSoli now this “green dream” comes true every evening: In the river of the Auer Mühlbach a 5 kW Microturbine plus an “on-shore” photovoltaik installation jointly deliver the necessary voltage for the art projekt. The PV installation was planned and errected by AquaSoli whose engineers are worldwide working for renewable energy projects (www.aquasoli.de). Both forms of energy – water as well as solar – are getting integrated by a special energy management system which charges the connected accumulators and supplies the “star art” of Sigi Bußinger with the necessary energy.

GermanFlagDer Münchner Lichtkünstler Sigi Bußinger (www.sigibussinger.de) hatte einen Traum: Seine bis zu 3 Meter großen Werke sollten nur durch die Kraft regenerativer Energie (er)strahlen. Am Firmenstandort von AquaSoli in München wird täglich von 17 – 22 Uhr dieser Traum Wirklichkeit: Im Auer Mühlbach schwimmt ein 5 kW Mikrowasserkraftwerk, entwickelt für Regionen ohne Anschluss an das Stromnetz: Am Ufer liefert eine Photovoltaikanlage Solarstrom für das Kunstprojekt. Die Solaranlage wurde geplant und errichtet von AquaSoli, deren Ingenieure weltweit für Projekte regenerativer Energienutzung arbeiten (www.aquasoli.de). Die beiden Energieformen Wasserkraft und Sonnenstrom integriert ein Energiemanagmentsystem, leitet es an die Kunstwerke von Sigi Bußinger und lädt die Akkus.

Professional AquaSoli Geotech Analysis helps to cut down Project Cost

The Clients experience on project “AB” illustrates typical issues with selecting racking and doing facility design before characterizing the site and soils bearing capacity. It also demonstrates how AquaSoli leverages our experience and contacts to solve expensive design and deployment issues.

Pile driver machine

If the Posts Length exceeds the Pile Driver Machines Capability something has gone wrong in the planning process…

and might result in exploding Machinery Cost.

A Client came to us with a racking system and asked us to perform geotechnical site assessment, analytical load testing and foundation design for 3 projects.

On the largest site conventional foundation design specified a total pile length of 13.5 feet for the single center post racking system. Our experience indicated that a pile of this length requires special handling which increases installation costs as much as 30%.

Working with the rack manufacturer and re-analyzing the dense load test data we collected, AquaSoli identified two cost saving foundation alternatives.

1. Discussions with the manufacturer applications engineers determined that the specified foundation stickup included adjustability to accommodate site grade variation. Our site experience allowed the manufacturer to agree to reduce the specified stickup, thus shortening the required pile length.

2. Our analytical foundation load testing identified anomalous vertical bearing behaviour for the preferred foundation profile. By rigorously reanalyzing the soils data and foundation behaviour, we provided a suitable design based on an alternative foundation profile with a reduced embedment depth. The alternative profile design reduced pile length enough to allow the lowest cost installation technique.

The net result is that the client will save about 3 times the cost of our services in installation costs alone.

In addition we identified an opportunity to save as much as 10% on the materials costs by reducing the required foundation stickup.

On a second site we are working to solve a similar issue but resulting from weak horizontal bearing capacity. Site work determined that the soils were mechanically disturbed to a depth of 5 feet. The weak soils and single post rack design dictated a total pile length that required installation by a specialized pile driver. Use of the oversized pile driver increased projected installation costs as much as 300%.

We have identified several alternatives to solve the issue. However by selecting the racking before understanding soils conditions the Client adversely impacted both their schedule and project costs and risked a great deal more.

Lesson to learn: If solar specific site evaluation and load testing is completed first, AquaSoli can recommend standard design and racking alternatives that provide routine solutions for individual site issues. Routine solutions support low costs and schedule compliance. (Author of this text: US VP Bob Donaldson)

Please contact AquaSoli

in USA +1.508.982.4811

in Japan +81.8050309569

in MENA +962.7.9650.4325

in Europe +49.89.6223376815

 

AquaSoli now in Jordan, in UK and at InterSolar in Munich

f2c1855b-2521-4a4b-929c-e5e978e0b300

 

 

Intersolar 2014

From 4th to 6th June 2014 in Munich

Also this year, AquaSoli is back with a booth at the Intersolar in Munich. We hope to welcome you at our booth in Hall C4; booth 285.

Our team is happy to inform you in a personal consultation, how we can assist you with your projects in the future. Best arrange a date soon. Please send an email to info@aquasoli.de or click on the button below.

Click for appointment

8c7d803d-6824-4327-bbf8-afe2254419ac

 

 

Jordan

Local contact

In order to serve all projects in the Middle East even more reliable in in the future, now the Head of MENA is permanently baesed in the new office in Amman. Currently, it was again geotechnical analysis and pull-out tests for a configured PV project to perform.

Who said that it does not rain in the desert? Thanks to our expertise your projects are, resistant designed, even under extreme conditions at any time according to the state of the art.

7d50a406-4d81-4776-a9bd-0986969dd9a6

 

 

 

492e3bd5-4d3e-468e-8c25-3b7b8c14689d

 

 

 

 

 

 

 

United Kingdom

AquaSolis Gayk ramming machine back in the UK

Currently we can offer short-term soil investigations and pull-out tests for PV projects in the UK, since we have decided to ship the necessary machinery to the island. Thus you benefit from short-term availability and low travel costs.

eb9f7bb2-14f1-432d-b1c5-dc1971b6348e

Copyright © 2014 AquaSoli GmbH & Co. KG, All rights reserved.
You are receiving this because of direct contact with one of our company’s representatives.

Our mailing address is:
AquaSoli GmbH & Co. KG

Birkenleiten 41

Munich 81543

Germany

Add us to your address book

Pre-Site Assessment Evaluation And Feasibility Reports

Pre-Site Assessment Evaluation And Feasibility Reports

 

Plan for project success with a bench top geotechnical evaluation and conceptual design prior to site visits.

Sample project location

Vet sites, plan field investigations, compare conceptual design, estimate production and development cost without setting foot on site.  Starting with an address and 10 years of experience, AquaSoli can remotely produce planning level site assessments, designs and estimates.

 

Topographical overlay

Pre-Site Assessment Reports provide:

  • Foundation forecasts
  • Deployable areas for PV
  • Conceptual layout
  • Production estimates
  • Development cost estimates

 

Soils map

Based on research and evaluation of regional and local geology as well as a 1000 project database AquaSoli can characterize soils and terrain to predict foundation requirements.  With slope and grade analysis we can estimate deployable area, row spacing and production capacity.  These elements provide the basis for generating a terrain specific conceptual layout and BOM.  With the clients own evaluation criteria and cost assumptions we can provide planning level development costs.

Reports can include siting evaluation, utility proximity and capacity and “soft costs” like land use and public opinion.  They can reflect custom rack specifications.  Alternatively, they can be scoped to provide limited features like geotechnical evaluation and foundation forecast only or analysis of deployable area.

Shade analysis

Vet multiple sites for development feasibility or evaluate alternative conceptual designs and optimize production potential.  Pre-Site Assessment results including layouts, can be directly incorporated into detailed design so there are no lost resources.

Want to learn more? – Contact us at info@aquasoli.com or call +1 415 230 2062

Solar Foundation Risk Assessment And Mitigation

Solar Foundation Risk Management And Mitigation

image002

 Recovering value and performance by addressing foundation failure vulnerability

 

For commercial and utility scale facilities, the comparative costs of various degrees of foundation risk abatement can be thought of in the following terms:

  • The incremental cost of experienced geotechnical site assessment, foundation design and early project involvement is thousands of dollars.
  • The cost of geotechnical risk assessment for suspect foundations is about the cost of a typical geotechnical site assessment.
  • The cost of foundation risk abatement is comparative to the materials and installation cost of the original foundations.
  • The cost of foundation failure remediation encompasses racking and modules and can approach the initial value of the installation.

 

image008AquaSoli’s perspective on foundation failure and ground component vulnerability stems from 10 years, 1000 projects and 10 gigawatts of experience.  Our work in this area grows with the in-service history of commissioned facilities.  Operational time increases likelihood that a latent foundation risk is actualized by the triggering atmospheric, climatic, and geotechnical conditions.

AquaSoli has a number of tools for addressing risk mitigation:

  • Our baseline understanding of foundation performance and vulnerability comes from designing with most major racks and foundation configurations in all terrains and environments.
  • Over the last 10 years, AquaSoli has compiled an extensive database of empirical design parameters from more than 1000 projects, including foundation remediation.
  • In-house laboratory facilities allow us to model soil profiles, site variables, and foundation reactions, to help replicate real world conditions for testing failure modes.
  • Typical foundation risk and failure mitigation projects add to our body of experience.

 image006

With experience in failure mode analysis and deploying mitigation strategies, AquaSoli offers cost effective alternatives for risk reduction.  Mitigation is usually a fraction of the cost of failure remediation.  Timely implementation can alleviate the performance and financial liability of unquantified risk.  AquaSoil provides risk valuation, mitigation design and deployment, remediation design and construction supervision.  In addition, we will certify the performance of our corrective action for existing facilities.

image004Want to learn more? – Contact us at info@aquasoli.com or call +1 415 230 2062

Integrated Solar Ground Component Management

IMG_3214Integrated Solar Ground Component Management

Project enhancement through integrating and coordinating the tasks that affect foundation cost and performance

AquaSoli applies a systems approach to integrate the interdependent facets of solar ground component design, coordinating execution to ensure foundation reliability.

 

The ground component is comprised of the following elements:

  • Geotechnical evaluation
  • Civil design
  • Rack selection and layout
  • Foundation design
  • Civil ground work
  • Foundation installation

IMG_7503DSCF0282100_0292

 

 

These elements are often treated as discrete components.  However, they are intimately interdependent.  Foundation failure can be caused by site civil design, and inexpensive rack selection can drive the need for expensive foundations.

 image017By integrating and coordinating the ground component, AquaSoli drives success, profit, reliability and value.  For instance, accurate geotech leads to accurate foundation design and minimizes issues during foundation installation.  Our systems approach incorporates an optimized foundation design, integrated with civil work, and coordinated through installation.  Design accuracy reduces materials and deployment costs.  Facet coordination ensures task synergism and avoids interference.  Accuracy in site definition and design lowers bids by instilling installer confidence.  Schedule and change order control increases profits.  Facility reliability increases value.

 Projects integrated by AquaSoli avoid:

  • Expensive change orders in the construction phase
  • Project delays caused by design modifications required during construction
  • Costly over designed foundations
  • Failure vulnerability based on inadequate site data
  • Foundation failure due to design and installation defects and impacts from related ground component facets

Want to learn more? Send us an email at info@aquasoli.com or call +1 415 230 2062.

image015

FDP hält die bestehende Risikovorsorge von Kernkraftwerken für ausreichend

Die FDP will das bestehende Schutzniveau bzgl. Versicherung von Kernkraftwerken und hins. Aufbau von Rückstellungen nicht anheben:

Logo_FDP

(Bildquelle: FDP)

“Sehr geehrter Herr Schmid,
sehr geehrter Herr Karl,
vielen Dank für Ihr Schreiben an Rainer Brüderle, in dem Sie angesichts der Reaktor- Unfälle von Fukushima und Tschernobyl eine Versicherungs-Haftpflicht für Kraftwerke sowie eine gesetzliche Pflicht zur Bildung von Rückstellungen für die Verwertung und Entsorgung der Abfälle vorschlagen. Ihr Schreiben wurde zuständigkeitshalber zur Beantwortung an mich weitergeleitet.” schreibt Angelika Brunkhorst (MdB), Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion für Naturschutz und Reaktorsicherheit. Und sie fährt fort:
Zu a (Haftpflichtversicherung):
Die geltenden deutschen Haftungsregelungen für Kernkraftwerke (KKW) sind sehr streng. Laut Atomgesetz haftet der Inhaber eines KKW summenmäßig unbegrenzt für Schäden die beim Betrieb seiner Anlage entstehen. Diese Haftung gilt unabhängig von einem Verschulden (sog. Gefährdungshaftung).
Die KKW-Betreiber sind zur Deckungsvorsorge verpflichtet. Die Deckungsvorsorge ist entweder durch Haftpflichtversicherung oder durch eine sonstige finanzielle Sicherheit zu erbringen. Diese Deckungsvorsorge sichert Schäden im Umfang von bis zu 2,5 Mrd. Euro. Jedes deutsche Kernkraftwerk ist im Umfang von 256 Mio. Euro über eine Haftpflichtversicherung bei einer Versicherungsgesellschaft versichert. Eine Solidarvereinbarung der KKW-betreibenden Unternehmen garantiert, dass die verbleibenden 2,244 Mrd. Euro von den Muttergesellschaften durch eine gegenseitige Garantiezusage abgedeckt sind.
Diese neben der Haftpflichtversicherung bestehende Solidarvereinbarung wurde schon von der damaligen rot-grünen Bundesregierung als gleichwertig anerkannt, weil gewährleistet wird, dass die Deckungsvorsorge in dem behördlich festgesetzten Umfang zur Verfügung steht, solange mit ihrer Inanspruchnahme gerechnet werden muss.
Der Nachweis über kurzfristig verfügbare liquide Mittel für die Deckungsvorsorge (d.h. der Nachweis der Leistungsfähigkeit im Schadensfall) wird jährlich durch Wirtschaftsprüfer kontrolliert und durch Testat eines Wirtschaftsprüfers nachgewiesen. Informationen dazu können Sie beispielsweise den Jahresabschlüssen der KKW-betreibenden Energieversorgungs­unternehmen entnehmen.
Neben der Deckungsvorsorge in Höhe von 2,5 Mrd. Euro (pro Kernkraftwerk!) hätte der Anlageninhaber sowie aufgrund von Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträgen auch dessen Muttergesellschaft als Folge der unbegrenzten Haftung des Anlageninhabers für Schäden, die über den Betrag von 2,5 Mrd. Euro hinausgehen, mit dem gesamten sonstigen Vermögen einzustehen.
Bei der Frage der nationalen Regelung der atomrechtlichen Haftung und Deckungsvorsorge ist das hohe Sicherheitsniveau der deutschen Kernkraftwerke zu berücksichtigen. Das hohe Sicherheitsniveau wird durch die auf der Website des BfS veröffentlichten Berichte über sog. meldepflichtige Ereignisse in deutschen Kernkraftwerken und die Angaben der Betreiber über die betriebliche Verfügbarkeit der Anlagen belegt. Selbst ausgewiesenen Kernenergiegegner wie beispielsweise der damalige Umweltminister Jürgen Trittin, haben das hohe Sicherheitsniveau bestätigt. Dazu kommt, dass die letzten Deutschen KKW Ende 2022 abgeschaltet werden. Aufgrund dieser hohen Sicherheit der deutschen KKW einerseits und der damit andererseits verbundenen äußerst geringen Eintrittswahrscheinlichkeit von Schäden stellt sich die Frage nach der tatsächlich zu erbringenden Deckungsvorsorge nur äußerst vorsorglich.
Das Atomhaftungsrecht wird inhaltlich zu großen Teilen durch internationales Recht bestimmt, wie z.B. das Pariser Übereinkommen, dem die Bundesrepublik Deutschland beigetreten ist. Aktuell läuft eine EU- Konsultation zur Frage der Haftung für KKW:
http://ec.europa.eu/energy/nuclear/consultations/201 30718 powerplants en.htm
Auf dieser Website sehen Sie deutlich, dass Deutschland bereits die strengsten Haftungsregelungen hat.
Zu b (Entsorgungsrückstellunqen):
Die KKW-betreibenden Energieversorgungsunternehmen sind bereits dazu verpflichtet, zweckgebunden zur Finanzierung des Rückbaus und der Entsorgung der bestrahlten Brennelemente und anderer radioaktiven Abfälle Rückstellungen vorzunehmen. Die Rückstellungen werden durch die Energieversorgungsunternehmen nach Handelsrecht gebildet und in den Bilanzen ausgewiesen. Die Rückstellungen werden ebenfalls von unabhängigen Wirtschaftsprüfern kontrolliert. Durch die Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträge werden die Rückstellungen gegen das lnsolvenzrisiko abgesichert.
Mit freundlichen Grüßen
Angelika Brunkhorst MdB”

 

Atomaufsicht kann Insolvenz eines Energieversorgungs-Unternehmens nicht verhindern

Auch die SPD bekennt sich daher zu AquaSolis Forderung nach einer umfassenden Rückstellungs- und Versicherungs-Haftpflicht für alle Stromproduzenten:Logo

(Bildquelle: SPD-Schreiben)

“Seit 2001 gilt in Deutschland eine Deckungsvorsorge von zweieinhalb Milliarden Euro. 255,6 Millionen werden über eine Haftpflichtversicherung abgedeckt, der Rest über gegenseitige Zusagen der Betreibergesellschaften. Eingeschlossen ist dabei auch die Gefährdungshaftung – für Schäden also, die wie im Fall Fukushima-1 nicht vom Betreiber selbst verursacht werden. Eine Studie, die das Prognos-Institut 1992 im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft erstellt hat, nannte eine Schadenssumme von damals 10 Billionen Mark. Andere Schätzungen liegen weit darüber.” so Carmen Gerner vom SPD-Parteivorstand. “Wie bei anderen Betriebshaftpflichtversicherungen müssen auch die Betreiber von AKW höhere Schäden, wie sie in Fukushima aufgetreten sind, durch entsprechende Versicherungen abdecken. Deswegen müssen die Haftungssummen für mögliche Katastrophenfolgen an die Höhe der potenziellen Schadenssumme angepasst werden.” Mit anderen Worten reicht die vorhandene Deckung bei weitem nicht, um das vorhandene Schadenspotenzial gebührend abzudecken.

Im Beschluss der SPD Bundestagsfraktion „Grundsätze und Eckpunkte für ein Endlagersuchverfahren” habe sich die Partei daher klar positioniert: “ParaIlel zum Endlager-Verfahrensgesetz wird eine gesetzliche Regelung zur Absicherung der  Finanzierungslasten der Betreiber beschlossen, die mit der Entsorgung einschließlich der Stilllegung von Kernkraftwerken verbunden sind.” Und: “Die Rückstellungen der Kernkraftwerksbetreiber nach § 249 HGB sollen dazu dienen, die Finanzierung von Stilllegung und Entsorgung auch dann zu finanzieren, wenn keine Kernkraftwerke mehr laufen. Es gibt zurzeit keine Behörde, die überprüfen könnte, ob und in wieweit die Rückstellungen der Kernkraftwerksbetreiber für die Zukunft hinreichend sicher angelegt sind, ob sie in der Höhe ausreichen, inwieweit sie wenn sie gebraucht werden auch liquide sind, ob sie insbesondere dann, wenn sie nur noch finanzielle Lasten darstellen, bei internationalen geschäftlichen Transaktionen übernahmefest sind.
Es wird deshalb eine gesetzliche Regelung mit folgenden Eckpunkten vorgesehen:

1. Der Betreiber ist verpflichtet dem Bundesumweltministerium alle Informationen zur Verfügung zu stellen, die seine Rückstellungen nach § 249 HGB zur Sicherung aller zukünftigen Leistungen für die geordnete Beseitigung aller radioaktiven Abfälle sowie der Stilllegung und des Abbaus der Anlagen betreffen. Das Bundesumweltministerium (oder ein ihm nach- geordnetes Bundesamt) ist verpflichtet jährlich zu prüfen, ob die zukünftigen Leistungen des Betreibers nach Satz 1 ausreichend sind für die späteren Entsorgungslasten und ob sie finanziell hinreichend abgesichert sind.
2. Das Bundesumweltministerium (oder das zuständige Bundesamt) ist verpflichtet, das Parlament über das Ergebnis der Überprüfung zu informieren. Der nach anderen gesetzlichen Vorschriften bestehende Schutz der vom Betreiber an die Atomaufsichtsbehörde übermittelten Daten bleibt bestehen.


Sicherungsfond
1. Es können Situationen entstehen in denen die Prüfung der Rückstellungen durch die Atomaufsicht nicht verhindern kann, dass ein Energieversorgungsunternehmen zahlungsunfähig wird oder in eine Situation gerät, in der es aus eigener Kraft seine finanziellen Entsorgungsverpflichtungen nicht oder nicht mehr vollständig erbringen kann.
Für diesen Fall wird ein Sicherungsfond geschaffen. Die Betreiber werden
neben ihrer Rückstellungsverpflichtung nach § 249 HGB verpflichtet, einen Beitrag in einen öffentlich verwalteten Sicherungsfond einzuzahlen, der zur Absicherung von Finanzierungsausfällen dient für den Fall, dass die Rückstellungen als Finanzierungsquelle ausfallen und die Finanzierung von Entsorgungslasten auch nicht aus anderen Vermögensbestandteilen des Betreibers möglich ist.”

2. Mit dem Fond haften die Betreiber gemeinschaftlich für Zahlungsausfälle. Er ersetzt damit eine auf dem Versicherungsmarkt nicht erhältliche private Versicherung, durch einen öffentlich kontrollierten Fond.

3. Der Fond wird auf einen Einzahlungsbetrag van insgesamt 10 Milliarden Euro (ohne Gewinn) begrenzt.

4. Die jährlichen Beiträge werden so bemessen, dass die Nennhöhe in 10 Jahren erreicht ist. Die sich für jeden Betreiber ergebenden Beiträge werden entsprechend der Summe aus dem entstandenen und dem noch entstehenden Verbrauch van Kernbrennstoffen pro Betreiber berechnet.

5. Soweit der Fond nicht beansprucht wird, werden die geleisteten Beträge einschließlich der erwirtschafteten Gewinne wieder zurückerstattet, soweit die Entsorgung einschließlich der Stilllegung abgeschlossen ist und die Sicherung deshalb nicht mehr erforderlich ist.

Mit freundlichen Grüßen, Carmen Gerner

 

Versicherungspflicht für Kernkraftwerke: GRÜNE sind für Anhebung der Deckungsvorsorge

Grüne_logo

Die GRÜNEN unterstützen AquaSolis Forderung. Sie wollen im Falle eines Wahlsieges eine umfassende Versicherungs- und Rückstellungspflicht für Kernkraftwerke durchsetzen.

(Bildquelle: www.kkw-gundremmingen.de/kkw_p.php)

KKW_Gundremmingen

AquaSolis CEO Jürgen Schmid hatte die deutschen Parteien zur Stellungnahme aufgefordert, ob sie im Falle eines Wahlsieges die Einführung einer umfassenden Versicherungs-Haftpflicht für alle Stromproduzenten einschließlich Atomkraftwerke unterstützen würden. Die GRÜNEN haben als erstes geantwortet und in deutlichen Worten ihre Unterstützung signalisiert:

„Wir werden” – so Sibylle Steffan von der Bundes-Geschäftsführung der GRÜNEN und auch Anne Franke (M.d.bayer.L) – “uns im Falle eines Wahlsieges als Mandatsträger dafür einsetzen

a)      eine Versicherungs-Haftpflicht für sämtliche Kraftwerksbetreiber einzuführen und

b)      eine gesetzliche Obligation, binnen von acht Jahren die erforderlichen Rückstellungen für die Verwertung und Entsorgung aller beim Betrieb und Rückbau der Kraftwerke entstehenden Abfälle zu treffen. Diese Rückstellungen müssen vor Insolvenz geschützt getätigt werden.”

Darüber hinaus fordert Sibylle Steffan von der Fraktionsgeschäftsführung der GRÜNEN einen internationalen Lösungsansatz:

“Es besteht bereits eine Pflicht zur Deckungsvorsorge für Schäden durch Unfälle in Atomkraftwerken. Diese deckt allerdings nur einen geringen Teil der möglichen Schäden durch einen GAU ab. Wir wollen die daher anheben. Da Strahlung nicht an nationalen Grenzen halt macht, streben wir hier eine grenzüberschreitende europäische Lösung an.

Bezüglich der Rückstellungen beabsichtigen wir, diese aus den Unternehmen in einen öffentlichen Fonds zu überführen, um zum einen mehr Transparenz zu gewährleisten und zum anderen dafür zu sorgen, dass ausreichend Finanzmittel für den Rückbau der Reaktoren und die Endlagerung des Atommülls zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung stehen.“

Und Olaf Denter, Sprecher aus dem Büro von Jürgen Trittin, MdB, ergänzt: “Auch wenn uns bewusst ist, dass es kaum möglich sein wird, eine komplette Schadensvorsorge zu betreiben, da diese nicht über eine Versicherung abzudecken ist, müssen die Atomkraftwerke eine möglichst weitgehende Schadensvorsorge treffen. Auch bei Kohlekraftwerken wurde hier zu wenig getan. Vor allem die Schäden durch den Kohleabbau  werden weitgehend von der Allgemeinheit getragen. Ein erster Schritt könnte hier die Einführung einer Förderabgabe sein.”

AquaSoli: CEO Juergen Schmid fordert Versicherungs-Haftpflicht für alle Kraftwerke, also auch Atom-Kraftwerke

Bundestagswahl – Special Edition Versicherungspflicht für Kernkraftwerke www.aquasoli.com

Jürgen Schmid

CEO Jürgen Schmid fordert Versicherungs-Haftpflicht für alle Stromproduzenten einschließlich Atomkraftwerke
Angesichts der Katastrophen von Fukushima- und Tschernobyl fordert Jürgen Schmid, CEO, AquaSoli eine Versicherungs-Haftpflicht für sämtliche Kraftwerksbetreiber einzuführen und eine gesetzliche Obligation, binnen von acht Jahren die erforderlichen Rückstellungen für die Verwertung und Entsorgung aller beim Betrieb und Rückbau der Kraftwerke entstehenden Abfälle zu treffen. Diese Rückstellungen müssten in einem vor Insolvenz der jeweiligen Betreiber-Firma geschützten Spartopf getätigt werden. In einem offenen Brief an die Kanzlerin, ihren Herausforderer, an diverse Bewerber für den deutschen Bundestag fordert Jürgen Schmid die Adressaten auf, sich diesbezüglich noch vor der Bundestagswahl zu positionieren, um insbesondere den mehreren Hundert Tausend in der Branche der Erneuerbaren Energie und in deren Zulieferbetrieben beschäftigen Menschen noch vor der Bundestagswahl eine Entscheidungshilfe an die Hand zu geben und reinen Wein einzuschenken: “Mit der Versicherungs- und Rückstellungspflicht entfällt schlagartig das Erfordernis von Subventionen der erneuerbaren Energien. Die gegenwärtige Kosten-Diskussion um den Atomausstieg, wird obsolet, wenn alle insgeheim vergesellschafteten Risiken von Kraftwerken mit in die Geschäftsmodelle eingepflegt werden müssen.” so Dipl-Ing. Jürgen Schmid weiter. Die Kosten-Debatte um den Atomausstieg, käme wieder zurück auf ein sachliches Niveau: “Die erneuerbaren Energien drängen darauf sich einem fairen betriebs- wie auch volkswirtschaftlichen und technischen Wettbewerb mit den fossilen Energiequellen zu stellen.” Der CEO will alle Politiker-Antworten, die noch vor der Bundestagswahl eingehen, auf der homepage www.aquasoli.com online stellen.
Der deutsch-amerikanische Engineering-Consultant AquaSoli plant für globale agierende Investoren weltweit Solar- und Wind-Kraftwerke im utility-scale, aktuell auch eine Photovoltaikfarm in der Nähe von Fukushima, Japan, wo das Land für den Anbau von Lebensmitteln zu verseucht ist.

ManniAquaSoli schafft zusätzliche Lehrstellen
AquaSoli bildet aus, z.B. in den Berufen Baustoffprüfer(in), Bürokauffrau/ -mann und technische(r) Zeicher(in). Wir begrüßen unsere neue Auszubildende im Beruf der Bürokauffrau, Frau Hera! Bewerber, die sich für einen Ausbildungsplatz bei AquaSoli interessieren, mögen ihre Bewerbung bitte an den Vize-CEO und Ausbildungsbeauftragten Manfred Karl richten: manfred.karl@aquasoli.de.

SolarPark Westerwiehe

Baustart für neues Solarkraftwerk in Westerwiehe – AquaSoli liefert das Gründungs-Engineering
Der Kunde drückte AquaSoli gegenüber seine höchste Zufriedenheit aus – und wir sind stolz ob solch ungefragtes Lobes! AquaSoli hatte den intern gesetzten Zeitplan weit unterboten, d.h. in rasanter Geschwindigkeit die Vorortuntersuchung erledigt und das zugehörige Gutachten geliefert. Anbei ein aktueller Zeitungsbericht zum pünktlichen Baustart des Projektes.